No vegan!

Seit nunmehr 20 Jahren feiert eine dubiose Sekte namens »Vegan Society« an jedem 1. November ihre bizarre Ideologie, mit dem völligen Verzicht auf tierische Produkte die Welt retten zu können. Und wie jedes Jahr sind auch heute wieder zahlreiche Bauernfänger unterwegs, um das Mantra von der Rettung des Regenwaldes, der Umkehrung des Klimawandels und dem Schutz vor Hungersnöten herunterzubeten.

Natürlich können gerade wir an so einem bedeutenden Tag nicht untätig bleiben. Da heißt es »ran an den Speck«. Unsere Forderung lautet ganz klar: NO VEGAN - wir müssen die Nutztiere vor der Ausrottung schützen!

Wir als Die PARTEI fühlen uns dem Tierschutz ganz besonders verpflichtet. Es darf uns allen nicht Wurst sein, dass unsere geschätzten und über Generationen mühsam gezüchteten Nutztiere aussterben, nur weil ein paar Unverbesserliche keine kratzigen Wollpullover tragen möchten oder an einer Milchunverträglichkeit leiden. Geschätzte 900.000 Bürger dieses Landes verzichten bereits auf Fleisch und sämtliche Produkte tierischen Ursprungs, obwohl gerade wir Deutschen die schrecklichen Auswirkungen veganer Ernährung schon einmal erleben durften, nämlich im sogenannten »Rübenwinter« vor knapp 100 Jahren.

Diese tierfeindliche, ökologisch und ethisch äußerst bedenkliche Ernährungsweise nimmt eine immer dominantere Rolle ein, längst ist der Veganismus im Mainstream angekommen. Es wird höchste Zeit, dem einen Riegel vorzuschieben, bevor es zu spät ist. Wenn unsere Nutztiere nicht mehr gebraucht und gezüchtet werden, dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis kein Hahn mehr nach ihnen kräht. Einige Tierarten sind schon jetzt in ihrem Bestand äußerst gefährdet. Der einst in allen Küchen beheimatete Mettigel und auch der Falsche Hase sind kaum noch auf deutschen Speisekarten zu finden, gelten de facto schon als ausgestorben. Das macht betroffen, das macht nachdenklich.

Erst, wenn das letzte Ei gegessen, der letzte Met getrunken und der letzte Hütehund gestreichelt wurde, werden die Menschen begreifen, dass man aus Tofu keine Mütze stricken kann!

Stichwörter: 

Kommentare

Ich bin Sekundärvegetarier. Ich schalte zwischen Pflanze und mich ein Rind.

Na sowas! Fast hättet ihr bei der Kommunalwahl meine Stimme bekommen! Aber ein nur knapp als Humor getarntes Antiveganstatement geht natürlich gar nicht. Vielleicht beim nächsten mal, ihr schafft das schon.

Sorry, das sollte nicht humorvoll sein. Vegetarier sind okay, aber von Veganern wollen wir nicht gewählt werden.

Ich denke ihr Punkt ist gut, Milchkühe trocknen schon viel zu lange aus! Weiter so :D

Mit diesem Statement habt ihr auch meine Stimme verloren. Danke. Jetzt weiß ich wen ich NICHT wähle. Informieren hilft!

Mir geht es genauso, hätte euch fast gewählt. Antivegan ist halt nicht wirklich lustig. So überwindet ihr die Inhalte nicht.

Jo, dann schmeißt mal Mark Benecke wieder fix aus eurer Partei!!!1!!